Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/flowjoe

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
chiclayo, chachapoyas & tarapoto

..hiess die route um ueber die anden richtung amazonas-gebiet zu kommen. wichtigstes ausflugsziel war dabei kuelap: nach einer 3-stuendigen ralley-fahrt (udrch fluesse, matsch, serpentinen hoch und runter und die ganze zeit gewackel) von chachapoyas kommt man zu diesen ruinen mitten in den bergen. sehr beeindruckend wie diese voelker vor so langer zeit eine solche stadt errichen konnten.  der rest war eher so wie ueblich. aber was heisst da schon? ich versuch's mal zu umschrieben: lange busfahrten, lange wartezeiten, essen von strassenstaenden, rucksack ein-und auspacken, hostal suchen, skat spielen..  gestern hatten wir fernsehen im zimmer und deswegen gleich 3 filme angeschaut. coca-cola bekommt man uebrigens ueberall (es gibt auch die sogenannte inca-kola - schmeckt aber nicht und gehoert auch coca-cola).  es gibt in jeder stadt hier ein "plaza de armas", welcher immer das zentrum darstellt - ziemlich einfallslos wenn ihr mich fragt. strassenkoeter gibt's auch ueberall - find ich nicht so toll. mtypisches essen ist reis mit huehnchen, das heisst viel reis ohne sosse und ein paar brocken fleisch, oft auch noch mit vielen kleinen knochen. soweit die eindrucke von peru. jetzt geht's in den dschungel!!

9.1.07 20:46


lima & mancora

..das hiess bei mir: weihnachten und silvester. lima is vergleichsweise unspektakulaer fand ich. mit den mototaxis und  chinatown hat es mich schon fast ein bisschen an bankok erinnert. am 24. hat der nette hostal-gastgeber dann ein essen fuer alle gaeste gemacht. das war sehr gut und wenigstens ein hauch von weihnachtsstimmung kam auf. ansonsten scheinen hier die baeumchen und lichterketten und alles eher fehl am platz. einen tag spaeter bin ich bei nem spaziergang an der kirche vorbeigekommen, in der grade ein gottesdienst stattgefunden hat und den hab ich dann besucht. is im prinzip das gleiche wie daheim.

in mancora hab ich mich dann endlich mit 2 sehr guten freunden von mir getroffen um zusammen ins neue jahr reinzurutschen. die stadt liegt im norden von peru an der kueste und ist mehr oder weniger das surfer-paradies des landes. (leider hatte ich nicht genuegend zeit das auch mal zu lernen). also hatten wir ein paar sehr schoene tage am strand in denen immer mehr menschen - vor allem touristen aus peru selbst- das kleine dorf bevoelkerten. am 31. dann natuerlich der hoehepunkt mit kleinem feuerwerk am wasser und danach stundenlanger fete!

4.1.07 20:23


santiago & iquique

das war mehr oder weniger chile fuer mich. nicht vielm aber chile ist teuer und die leute sprechen schlechtes spanisch. deswegen geht's heut weiter richrung peru. ich denke mal da sieht die welt noch n bissl anders aus. trotzdem: santiago ist ne sehr huebsche stadt - nicht so stressig wie buenos aires, eingebettet zwischen bergen und hier in iquique gibt's eben nem stand (siehe bild) und die sonne geht ueberm wasser unter. leider ist der pazifik hier etwas kalt obwohl die locals sagen es waer verhaeltnismaessig warm..

22.12.06 16:35


el calafate & ushuaia

beide orte sehr touristisch gepraegt. waehrend in calafate die hauptattraktion aus dem moreno-gletscher besteht gibt's in feuerland mehr zu erkunden. beispielsweise beagle-kanal und nationalpark. das beste am reisen alleine ist aber, dass man eigentlich nie alleine ist sondern staendig die verschiedensten leute kennenlernt. im prinzip kommt man eher mit menschen aus chile, spanien, thailand, kolumbien, usa, israel, italien usw. in kontakt als mit den argentiniern selbst. wie dem auch sei, ich hab erstmal genug vom teilweise kalten und feuchten wetter hier und werd mich wieder nach norden aufmachen (santiago de chile).

16.12.06 16:49


unvorstellbar, dass es irgendwo einen derartigen himmel gibt

8.12.06 01:22


rio gallegos

bin endlich im sueden von patagonien angekommen. nachdem ich in punta tombo die groesste pinguin-kolonie suedamerikas besichtigt hab ging's natuerlich wieder mal mit dem bus weiter nach sueden. der himmel hier ist unbeschreiblich. obwohl's auf der erde die ganze zeit stark windet, erscheinen die wolken wie eingefroren. dazu kommt noch, dass es nur ca. 3-4 stunden nacht ist und die sonnenunter- und aufgaenge ewig zu dauert scheinen.
8.12.06 00:43


puerto pirámides..

.. ist n ganz kleiner ort in einem nationalpark in der naehe von puerto madryn und der startpunkt zu whale-whatching-touren. so eine hab ich gestern auch unternommen und tatsaechlich: die wale (mamas mit kind) kamen bis auf 5m an das schiff ran - unglaublich die groesse der tiere!
3.12.06 18:49


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung